089 / 52 300 695 info@spielen-in-der-stadt.de

Always believe, never give up.

Letzten Freitag konnte nach monatelangem Planen, Ringen, Anpassen und Hoffen endlich unser Erinnerungsprojekt „Always remember. Never forget“ beginnen. Es war nicht einfach, mit den von Corona gebeutelten Schulen etwas festzulegen. Umso mehr freuen wir uns, dass sich nun 11 Jugendliche aus 7 verschiedenen Schulen als künstlerisches Kollektiv gemeinsam mit der Tänzerin und TanzpädagoginDorothee Janssen, dem Filmemacher Julian Monatzederund dem Historiker Dr. Thomas Rink vom NS-Dokumentationszentrum Münchenauf eine Reise machen, um vergessene Orte der NS-Zeit mit den künstlerischen Mitteln Tanz und Film wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen.

Fragen, um die es dabei unter anderem gehen wird, sind: Was brauchen junge Menschen im Stadtraum, um Erinnerung wach zu halten? Haben wir ein Recht auf Erinnerung und können wir den Körper dazu benutzen? Welche Rolle spielt Film bei der Erinnerung aber auch bei der Verbreitung von Ideologien? Wie sah die Eroberung der Köpfe, des Geistes und des Denkens aus? Wie werden wir heute – z.B. in den sozialen Medien – beeinflusst, wo wird unser Denken erobert?
Wir wollen die Erinnerung im öffentlichen Raum durch körperliche Präsenz und Performance wieder sichtbar machen, uns die Stadt erinnernd erobern und mit dem Körper erforschen.
Wir lassen geschichtsträchtige Orte durch Bewegung lebendig werden und versuchen das Unfassbare zu einer körperlichen Erfahrung werden zu lassen.

Dass dieses Projekt heute starten konnte, ist ein kleines Wunder. Jetzt hoffen wir sehr, dass möglichst viele Projekttermine so wie heute in der MUCCA Halle und auf dem Kreativquartier München | Dachauer Straße in Präsenz stattfinden können.

Und deshalb möchten wir uns an dieser Stelle ausdrücklich bei all denen bedanken, die sich im Moment gemeinsam mit uns in München und in Bayern dafür einsetzen, dass solche Projekte und die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Allgemeinen trotz und gerade wegen der schwierigen Situation stattfinden können.

 

Foto: Julian Monatzeder

X